Atelier Mondial

Georg

Gatsas

Georg Gatsas ist griechisch-schweizerischer Abstammung und wächst im Kanton St. Gallen auf. Im Jahr 2000 schliesst er die Matura in St. Gallen ab. Während eines längeren Aufenthaltes in New York beginnt er im Jahr 2002 als Autodidakt mit dem Fotografieren und porträtiert die New Yorker Untergrundmusikszene. Aus diesen fotografischen Serien resultieren seine ersten nationalen und internationalen Einzelausstellungen in der Kunsthalle St. Gallen (The Process, 2003), in der Stiftung Binz 39, Zürich (The Process IV, 2006) und im Swiss Institute, New York (The Process VI, 2007). Gatsas erhält seit 2004 viele Stipendien und Auszeichnungen, darunter Atelier-Aufenthalte in New York (2009), London (2012 und 2014) und Johannesburg (2016/2017). 2007 Eidgenössischer Preis für Kunst. Im Jahr 2017 wird er mit dem Manor Kunstpreis St. Gallen ausgezeichnet, der eine Einzelausstellung im Kunstmuseum St. Gallen und eineMonografie umfasst. Gatsas lebt und arbeitet in Basel, wo er 2018–2020 den Masterstudiengang Bildende Kunst an der Hochschule für Gestaltung und Kunst absolvierte.
Für seine Fotografien, mehrheitlich Porträts von Schlüsselfiguren der zeitgenössischen Clubkultur und Abbildungen von Schauplätzen experimenteller und globaler Popmusik, begibt sich Georg Gatsas mitten ins Zentrum der Geschehnisse. Ob in den Metropolen New York, London, Johannesburg oder Athen – er umgibt sich stets unmittelbar mit den Menschen und ihren unterschiedlichen Identitäten. Er richtet seinen Fokus auf komplexe, soziokulturelle Prozesse (The Process, 2003–2008), kommt in Kontakt mit gesellschaftlichen Visionen von Freiheit, Diversität, Solidarität und individuellen Lebensentwürfen. Sein Blick durch die Linse der Kamera schafft dabei keine Distanz zu den Porträtierten, sondern dient im Gegenteil als ein Instrument der Kommunikation – und nicht zuletzt auch der Recherche. Gatsas Sinn für Formen und Varianten von Urbanität und interkultureller Pop- und Clubmusik gründet auf seinem früheren Engagement im Bereich der international vernetzten Musikszenen, deren Kontakte ihm zu Beginn seiner künstlerischen Laufbahn auf seinen Reisen den direkten Zugang zu Orten ermöglichten, an denen sich die lokalen Gemeinschaften begegnen und untereinander austauschen. Auf der Suche nach den Augenblicken kollektiven Erlebens und der Versunkenheit ist Gatsas oftmals nachts in den Strassen, den verschiedenen Clubs (H.O.M.E., 2013) und Tanzflächen unterwegs, zum Beispiel im Süden und Osten Londons, wo er das Einwirken des Dubstep – ein äusserst basslastiger und physischer Sound – auf die tanzenden Körper momenthaft festhält. Die umfassende Serie Signal The Future (2008–2017) zeigt selbst ohne die Audiospur im Gehör den Rhythmus und die Energie dieser Szene. Die Thematik seiner Fotografien geht über den unmittelbaren Kontext der Musik hinaus und handelt von den durch Migration und globaler Vernetzung geprägten Identitäten, beispielsweise in der Serie Are You… Can You… Were You? (2005–2017), in welcher er seine verschiedenen Stationen und vielfältigen Begegnungen in der Schweiz denjenigen in internationalen Metropolen gegenüberstellt und somit nicht nur seine Eindrücke als Reisender festhält, sondern den damit verbundenen Zustand eines Zwischen-den-Welten-Seins vermittelt, indem Elemente von Vertrautheit auf Unbekanntes und Neuartiges stossen. Dadurch mutieren die Porträts dieser Personen zu einem Selbstporträt, weil Gatsas sich nicht als distanzierter Beobachter, sonders als Teil eines interkulturellen Dialoges begreift. In seinen Aufnahmen stellt sich die Frage nach einer zeitgenössischen conditio humana – und damit eingeschlossen nach den neuen Formen der (Selbst-)Repräsentation, die in Zeiten der allgegenwärtigen Inszenierung in den sozialen Netzwerken virulent geworden sind. (Text von Alice Wilke)

2019_Caterina_Barbieri_II_Klein für Web
2019_Primitive_Art_klein für Web
Symbolbild_Bologna
Bologna Fotostipendium

Fondazione MAST, Via Speranza 42, 40133 Bolgona
https://www.mastphotogrant.com/fondazione-mast/

Weitere Informationen

Zum Künstler

Herkunft: Basel, Schweiz

Fotostipendium: Bologna, Juni - Oktober 2022

https://www.georggatsas.com/