Atelier Mondial
Mann_sitzend

going places

aller - retour

vom 29. Mai bis 21. Juni 2015

20 Kunstschaffende sind 2014 mit einem Stipendium vom Atelier Mondial der Christoph-Merian-Stiftung für einen Gastaufenthalt ins Ausland gereist. Warum sind sie weg gegangen? Was haben sie dort erlebt? Was ist von dieser Erfahrung geblieben? Mit diesen Fragen um den Prozess von Weggehen und Zurückkommen, von «aller-retour», setzt sich die diesjährige Ausstellung «Going Places» auseinander. Zum ersten Mal findet «Going Places» in den neuen Räumlichkeiten des Salon Mondial auf dem Dreispitzareal statt. Dort sind vom 29. Mai bis 21. Juni die Werke von Künstlerinnen und Künstlern zu sehen, die in den Ateliers in Paris, Südafrika, Montréal, Peking, Helsinki, Fremantle, Berlin, Delhi, New York und Rotterdam gelebt und gearbeitet haben. Die Silent Disco an der Eröffnung, gehosted von Zora Kreuzer, gibt einen Einblick in Gepflogenheiten ihres Gastlands Australien, wo Ausstellungen mit einer stillen Disco eröffnet werden.
Mit: David Berweger, Anja Braun, Pawel Ferus, Claire Hannicq, Sibylle Hauert, Stefan Hösl & Andrea Mihaljevic, Zora Kreuzer, Max Leiß, Jon Merz, Mathilde Sauzet, Angelika Schori, Mirjam Spoolder, Raphael Stucky, Verena Thürkauf, Gwen van den Eijnde, Capucine Vandebrouck, Andreas von Ow und Pedro Wirz.

Kuratiert von: Susanne König und Vanessa Simili
Zur Ausstellung erscheint eine Publikation, erhältlich unter www.ateliermondial.com

Eröffnung: Donnerstag, 28. Mai 2015, 18 Uhr
Australian Silent Disco, hosted by Zora Kreuzer, 19.30 – 21 Uhr

Fachsimpeln mit Andrea Domesle: 10. Juni 2015, 19 Uhr

Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag, 14–18 Uhr, und 15.–21. Juni, täglich von 12–18 Uhr

NeonDreieck_Gwen
Basel-Tokio_2015

Kalte Füsse bekommen. Basel - Tokio und zurück

Traces from Atelier Mondial

Die Künstler der Atelier Mondial-Austauschateliers sind mit ihren Arbeiten zu Gast im DOCK:
Unter dem Titel "Traces from Atelier Mondial" öffnet der Kunstraum DOCK einmal im Jahr seine Fenster und lädt die Gastkünstler der Austauschateliers von Atelier Mondial/Christoph Merian Stiftung dazu ein, ihre Arbeiten in einem neuen Kontext – in der Fremde, das unser vertrautes Basel für die Künstler aus aller Welt eben ist – auszustellen. In der Show "Kalte Füsse bekommen", die am 05.05. um 19h eröffnet, gehen die Basler Künstlerin Christine Camenisch, die vor kurzem aus Tokio zurück kam, und der aktuelle Atelier-Mondial-Gastkünstler aus Japan, Yuichiro Tamura, eine experimentelle Kooperation ein.

Yuichiro Tamura (*1977 in Toyama)
Der Gastkünstler aus Tokio zeigt ein work-in-progress, das das Archiv zum Thema hat: Während seines Aufenthalts in Basel sammelt Yuichiro Tamura aus den Kellern von Basels Bevölkerung Skischuhe, um sie im Schaufenster des DOCK zu archivieren. Die Präsenz von Skischuhen im Sommer kann als sinnloses Objekt bezeichnet werden. Vielleicht versammeln sich Leute vor den Fenstern des DOCK, um über die scheinbar sinnlosen, sich im Sommerschlaf befindlichen Skischuhe zu sprechen, die für den Künstler jedoch eine Szene von Hoffnung bedeuten.

Christine Camenisch (*1956 in Basel) und Johannes Vetsch (*1956 in Buchs)
Die Videoarbeit "Leiterlispiel" von Christine Camenisch und Johannes Vetsch zeigt auf verschiedenen Bildschirmen diverse Rolltreppen aus Tokios U-Bahn-Stationen.

Vernissage: 5. Mai 2015, 19h
Ort: DOCK, Klybeckstrasse 29, Basel
Speed Speech: Adriano Biondo

Dauer der Ausstellung: 6. Mai bis 2. Juni 2015
 

 

Zum Projekt "Traces from Atelier Mondial"

DOCK und Atelier Mondial, zwei verschiedene Plattformen des regionalen und internationalen Austauschs, spannen zusammen: Unter dem Titel "Traces from Atelier Mondial" stellen Gastkünstler von Atelier Mondial einmal pro Jahr ihre Arbeiten im DOCK vor und reflektieren in Aktionen, Interventionen, Gesprächen, Performances oder kleinen Ausstellungen auf das künstlerische Schaffen an einem anderen Ort. Was bedeutet es, die eigene Produktion für einige Monate von Indien, New York, Australien oder Japan nach Basel zu verlegen? Welche Schweizer Spuren können sich im bildlichen oder räumlichen Denken der Gäste ablagern? Und inwiefern vermag die Begegnung mit einer anderen, vielleicht fremden, vielleicht nachbarschaftlichen oder vielleicht auch unheimlich vertrauten Perspektive auf die Kunst Spuren in der Imagination der regionalen Künstler zu hinterlassen?
DOCK: Entstanden aus einer Künstlerinitiative, fördert die Künstler-Dokumentationsstelle DOCK die regionale und internationale Vernetzung von Künstlern. DOCK stellt nicht nur digitale und vor Ort auch physische Informationen zu Kunstschaffenden der Region Basel bereit, der Raum versteht sich auch als Schnittstelle zwischen Kunstschaffenden und KuratorInnen, Vermittlerinnen und Galeristen.
Atelier Mondial: Das internationale Austausch- und Atelierprogramm der Region Basel (Atelier Mondial) bietet Künstlerinnen der Region die Möglichkeit zu einem mehrmonatigen Werkaufenthalt in einem von 13 Partnerländern. Im Gegenzug kommen Kunstschaffende in die acht Atelier Mondial-Ateliers der Region Basel (Dreispitz, Freiburg im Breisgau und Riehen), wo sie während mehrerer Monate wohnen und arbeiten und vom Atelier Mondial-Team betreut werden.

Das Atelier Mondial-Team
Alexandra Stäheli, Ruth Walther & Jeannette Mehr
Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung: 061-226 33 51.

atelier mondial

Ausschreibung 2016

Hier gehts zum Anmeldeformular

Ausschreibung Literatur:

Writer-in-Residence

Hier gehts zur Literatur-Ausschreibung

Neues vom

Ausland:

BLOG AUS PARIS
RUDOLF BUSSMANN, WRITER IN RESIDENCE

baselparis.wordpress.com/

Wegbeschreibung: Das neue Haus befindet sich direkt am Freilager-Platz (in der Verlängerung der Oslo-Str., eigentlich Oslostr. 12)
Tram Nr. 11 bis Haltestelle „Ruchfeld“; an der HGK vorbei über den Platz gehen.

http://map.search.ch/muenchenstein/freilager-platz

Ende 2014 zieht das Internationale Austauschprogramm iaab auf das Dreispitzareal, eine neue, aufstrebende Zone gleich hinter dem Bahnhof SBB, wo sich auch die Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel – mit den Galerien Oslo 8 und Oslo 10, mit Radio X und dem Projekt "Helsinki Dreispitz" der Architekten Herzog & De Meuron – zu einem Campus der Künste zusammen geschlossen hat: In der ersten Etage am Freilager-Platz 10, gleich über dem Haus der elektronischen Künste Basel (HeK), stehen die neuen, vollständig ausgestatteten Studios von Atelier Mondial für die Gastkünstler aus der ganzen Welt bereit. Neuer Ort, neue Nachbarschaft, neuer Inhalt (das Programm steht nun zum ersten Mal für verschiedene Kunstsparten wie visuelle Künste, digitale Künste, Tanz und Literatur offen) – und eine neue, in der Triregio zwischen Elsass, Südbaden und den beiden Basel verankerte Trägerschaft: All diese Neuheiten haben uns dazu bewogen, das Programm zum Neustart auf dem Dreispitz auch mit einem anderen Namen und in einem anderen Gewand zu präsentieren. Seit November 2014 heisst iaab jetzt etwas weltgewandter und international verträglicher: Atelier Mondial – International Arts Exchange Program Basel Mulhouse Freiburg.

Am Freilager-Platz 10 empfangen nun 7 neue Wohnateliers des Basler Architekturbüros Rüdisühli-Ibach unsere Gastkünstler aus aller Welt: 5 grössere Studios (85m2) und 2 kleinere Studionettes (45m2), die allesamt um einen neuen Projektraum herum gruppiert sind. Dieser 135m2 grosse Salon Mondial, der den alten iaab project space "Basement" als Event-, Experimentier-, Diskussions- und Ausstellungsraum ablöst, befindet sich gleich neben der Gemeinschaftsküche Cuisine Mondiale (82m2), die ebenfalls für Ausstellungen genutzt werden kann – die aber hauptsächlich auch als Ort der interkulturellen, -disziplinären und -kulinarischen Begegnung zwischen regionalen Künstlern und internationalen Gastkünstlern offen stehen soll.

Für weitere Informationen:
info@ateliermondial.notexisting@nodomain.comcom